· 

Enkeltauglich leben: 7 Tipps zum Energie sparen

Ein Appell für bewussteres, nachhaltigeres Handeln im Alltag um unseren zukünftigen Enkeln eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.

 

Heute beschäftigen wir uns mit dem Thema Energie sparen. Das ist ganz einfach und fängt bereits im Haushalt an. So kann jeder einen wichtigen Beitrag leisten, um Klima und Umwelt zu schützen.

© Photocase
© Photocase

Jeder trägt Verantwortung und kann ganz bewusst dazu beitragen, dass das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger wird und selber direkt bei sich selbst anfangen, konkret etwas zu tun! Denn bekanntlich schaffen viele Kleine zusammen etwas Großes. Stellen Sie sich einfach vor, dass sich nach und nach alle Nachbarn, die ganze Straße, der Stadtteil, die Stadt, das Bundesland und ganz Deutschland mit der Thematik befassen und jeder nur einen Punkt aus den unten aufgeführten Vorschlägen beherzigt. 80 Millionen Menschen die Energie an einer Stelle sparen, das macht einen Unterschied. Natürlich leben wir nicht hinter'm Mond und wissen, dass sich nicht jeder dafür interessiert und es immer diejenigen geben wird, denen das ganze total egal ist. Wichtig ist nur, dass wir andern nicht aufgeben, denn wir können etwas ändern! Machen Sie es wie wir und fangen Sie mit einem einfachen Thema an. Energie im Alltag einzusparen ist super easy, mit keinem großen Aufwand verbunden und Sie sparen dabei auch noch eine Menge Kohle!

 

Wir haben hier einige leicht umzusetzende Vorschläge, wie Sie durch Energie sparen sofort etwas zum Klimaschutz beitragen können:

 

  1. Stand-By ist out!
    Kleiner Knopf-Druck großer Unterschied: schalten Sie Ihre Desktops, Fernseher, Notebooks und Soundsysteme aus, statt dauerhaft in den Stand-By Modus zu versetzen. Ganz ehrlich, Sie sparen bares Geld, denn manch ein Elektrogerät verbraucht im Stand-By ernsthaft mehr Energie als bei laufendem Betrieb. Und aus Erfahrung können wir sagen, man gewöhnt sich dran. Nach einigen Tagen ist das Ausschalten einfach als Routine im Gehirn verankert und Sie denken gar nicht mehr darüber nach.

  2. Das schönste Licht ist die Sonne
    Nutzen Sie das Tageslicht! Vorhänge auf, Rollos hoch und die Sonnenstrahlen reinlassen. Diese Beleuchtung ist absolut kostenfrei und spart wertvolle Energie, wenn Sie sie nutzen, statt andere Leuchtquellen durch ein Schalter-Knöpfchen einzuschalten. Ein Tipp: weiße Wände reflektieren das Tageslicht am besten und lassen es optimal ausnutzen.

  3. Hipp, hipper, der Jutebeutel
    Früher dachte man gar nicht drüber nach und hat die Plastiktüte für 10 Cent einfach an der Kasse mit auf's Band gelegt. Für die Produktion und Entsorgung der Einkaufstüten wird eine Menge Energie benötigt? Ach egal! Diese Zeit ist längst vorbei, denn nicht einmal mehr im Discounter gibt es heutzutage noch die Plastiktüte hinterher geworfen. Trotzdem sieht man noch eine Menge Leute ebensolche für einiges Geld mehr als früher erwerben. Dabei ist es so einfach, den Stoffbeutel grundsätzlich dabei zu haben. Wir zum Beispiel haben uns angewöhnt in der Alltags-Tasche oder dem Jeden-Tag-Rucksack immer einen mitzunehmen. Der liegt da einfach drin, klein zusammengefaltet, unscheinbar. Und wenn man die Einkäufe zu Hause auspackt, dann wandert der Stoffbeutel anschließend direkt wieder in die Tasche! Natürlich, uns ist es auch schon passiert, dass wir trotz aller guten Vorsätze einmal doch mehr kaufen mussten und die zusätzliche Tasche benötigten. Wenn es dann nur Plastiktaschen zu kaufen gibt, was soll man machen?! Aber wir versuchen dann das Beste draus zu machen! Nicht nach einmaligem Benutzen Entsorgen, sondern wieder und wieder verwenden, bis sie zum Schluss als Müllbeutel für den Plastikmüll ihr Ende findet.

  4. Die Spülmaschine füllen bis sie platzt!
    Natürlich ist das leicht übertrieben, sie sollte nur so voll geräumt werden, dass sie auch alles gut reinigt, sonst verwendet man doppelte Energie beim zweiten Mal spülen. Aber halb leere Maschinen laufen zu lassen, ist den Abfluss heruntergespültes Geld. Ebenso überflüssig ist es, dass Geschirr vorzuspülen.

  5. Kippschalter-Liebe
    Eine der großartigsten Energiesparhelfer: die Mehrfachsteckdose mit Kippschalter um diese auszuschalten. Benutzen Sie die Dinger, wir lieben sie! Die Mehrfachstecker kosten wenig Geld und erleichtern es immens, das Abschalten von Elektrogeräten im Alltag zu automatisieren. Schalter gekippt, Geld gespart, Umwelt geholfen!

  6. Ladegeräte ohne Anhang gehen gar nicht
    Eine weit verbreitete Unart in vielen Haushalten sind Ladegeräte die in der Steckdose verbleiben, wenn das voll geladene Smartphone längst unterwegs ist oder das Notebook im Akkubetrieb läuft. Wer glaubt, die Ladegeräte verbrauchen keinen Strom ohne angehängtes Gerät was zu laden ist, irrt allerdings. Im Gegenteil, es wird unnötig Strom verbraucht, der nirgendwo genutzt wird.

  7. Investitionen in die Zukunft
    Sie wollen bei Neuanschaffungen an die Energie denken? Löblich! Hier drei einfache Wege, dies zu tun: 
  • Kaufen Sie LED-Lampen. Sie sind in der Anschaffung  zwar teurer, durch den geringen Energieverbrauch haben Sie die Kosten aber sehr schnell wieder raus. Bis zu unglaublichen 85% an Energie kann man durch einen Wechsel der Leuchtmittel sparen.
  • Senken Sie Ihren Wasserverbrauch mittels spezieller Aufsätze für Duschkopf und Wasserhähne, dadurch ist eine Einsparung von Energie und Wasser bis zu 50% möglich.
  • Ein neues Elektrogerät für den Haushalt muss her? Waschmaschinen, Spülmaschinen, Kühlschränke und co sollten unbedingt mit Hinblick auf die Energieeffizienzklasse ausgewählt werden. The winners are: A+ bis A+++. A bis G sollten nicht zur Debatte stehen.

 

Sie wollen größere Veränderungen angehen um den Klimaschutz zu unterstützen? Unser Partner Architekturbüro Möbius bietet Beratungen und Berechnungen zur energetischen Gebäudesituation durch. Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz beschäftigen sich dort damit, wie Ihr Zuhause nachhaltiger gestaltet werden kann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0